Menu

Partnerschaft - Beziehungshindernisse

Es gibt kaum jemanden der nicht von einer liebevollen Partnerschaft träumt, in der gegenseitiges Vertrauen gute Gespräche und schöner Sex vorherrscht. Der Alltag sieht leider häufig anders aus. Streit über Kleinigkeiten, Seitensprünge, Abwertungen und Verletzungen sind oft Alltagsbilder in vielen Beziehungen.

Woran liegt es, dass der Traum von einer liebevollen Beziehung trotz aller Bemühungen schwer zu verwirklichen ist. Welche Hindernisse stehen zwischen uns und unserem Partner. Und was können wir tun damit wir eine glückliche, zufriedene und langanhaltende Beziehung haben.

Fragen wir uns selbst, welche Erwartungen habe ich von meinem neuen Partner? 

Welche Erfahrungen nehme ich aus vergangenen Beziehungen in meine neue Beziehung mit? 

Habe ich immer denselben Typ Mann, Frau? 

In all diesen Eigenheiten sind bestimmte gelernte Muster enthalten, die auf eine Partnerschaft unbewusst einwirken können. 

Reife Liebe

Wenn wir jemanden finden wollen, der uns gut tut, dann sollten wir uns jemanden suchen, den wir gut tun wollen. Wenn wir solch einer Person begegnen, dann sollten wir die Rolle des Vaters, der Mutter, des guten Lehrer nicht einnehmen. Vor allem aber sollten wir nicht davonlaufen, wenn wir merken, dass es diesmal richtig ist und ernst wird.

Wir sollten uns aber nicht darauf beschränken, jemanden zu finden, dem wir gut tun wollen. Wir müssen dieser Person auch gut tun können. Wenn wir mutig und fleißig daran arbeiten wir selbst zu sein, wird uns das auch gelingen. Wir sollten uns einen Partner suchen, der uns nicht einfach in unseren Gewohnheiten bestätigt und schon gar nicht einen, der unsere Bequemlichkeit in der Beziehung unterstützt. Er sollte uns lieber in unserem besten herausfordern, um unsere eigene Größe und Liebe auszudrücken.

Wir sollten jemanden suchen, der uns das Erlebnis lässt, für uns selbst sorgen zu können und wir auch wollen, dass wir dies können und trotzdem mit uns teilt, was zu teilen ist. Dieser Mensch den sie sich zumuten können, ist schon im Hier und Jetzt. Vielleicht leben sie ja bereits mit diesen Menschen zusammen?

Durch die Magie ihres Wissens und die Ausstrahlung ihres wahren Wesens ist es möglich mit ihm zu sein. Übergeben Sie diese Aufgabe ihrem spirituellen Helfer der es so einrichten wird, dass Sie diese Person erkennen und das richtige Verhalten an den Tag legen, wenn Sie es nicht ganz vermasseln.

Wenn Sie einen potenziellen Partner anziehen möchten, müssen Sie sich lebendig fühlen, dadurch sind Sie automatisch anziehend für eine lebendige Partnerschaft. Stellen Sie sich vor, wie sie einen Partner kennenlernen und wie sie sich dabei fühlen. Fühlen Sie, dass da jemand ist der schon für sie geboren wurde. Laden Sie diese Person ein in ihr Leben zu treten und sich an Ihrem Leben zu beteiligen. Sagen Sie ja zu dieser Person und zu sich selbst und nehmen Sie das ganze Paket, dass Sie und diese Person ausmacht.

Hindernisse beseitigen, falsche Überzeugungen opfern

Die meisten Hindernisse die einer glücklichen Partnerschaft entgegenstehen sind selbst erzeugt. Wenn wir diese Situation verändern wollen, bedarf es unseres ganzen Einsatzes. Wir müssen alles aus unserem Leben verbannen, dass unsere Teilnahme am Leben stört, einschränkt oder hemmt.

Solange wir aber an der Unausweichlichkeit und Unveränderbarkeit selbst erzeugter Hindernisse festhalten, wird eine Veränderung in unserem Streben nach einer harmonischen Partnerschaft nicht stattfinden.

Beziehungs- Probleme und Hindernisse können zum einen von außen kommende Kräfte sein. Zum Beispiel Eltern, Ahnen, Kinder, starke Bindungen an ehemalige Partner. Dadurch kann das Gleichgewicht der Beziehung gestört werden. Zum anderen kann einer der Partner eine Beschränkung oder einen Verlust der eigenen Möglichkeiten in der Welt zu wirken erleiden. In Paarbeziehungen sind beide vielen Kräften von außen ausgesetzt. Es gibt viele Menschen mit denen man täglich in Verbindung tritt und diese Bindungen können problematisch werden, wenn Sie unsere Autonomie beschränken und in den intimen Raum eindringen die dem Paar vorbehalten ist.

Aber nicht nur lebende wirken auf uns ein, sondern auch verstorbene können viel Raum in einer Beziehung einnehmen, wenn das Loslassen, das Trennen nicht vollzogen wurde. 

Es gibt spezielle schamanische Rituale und Übungen, die uns dabei helfen, langjährige immer wiederkehrende „Spiele“ zu erkennen, die eine Beziehung beeinträchtigen. Dabei geht es, die wiederkehrenden Muster in unserem Leben zu erkennen und ihre Botschaft zu entziffern. Welche Situationen und Menschen treten immer wieder in wechselnden Verkleidungen in unser Leben? 

  • Ist es der gewalttätige Vater, Mutter, Bruder, Schwester oder Freund?
  • Ist es die unzuverlässige Geliebte von der wir immer wieder alleine gelassen werden? 
  • Beschert uns das Leben immer wieder einen Partner mit einer Suchtproblematik – sei es Alkohol, Sport, Sex, Arbeit oder Drogen?
  • Lernen wir einen Partner kennen, der auf uns herabsieht oder den wir verachten?
  • Treffen wir auf solche Menschen, die sich von uns verabschieden, wenn es ernst wird?
  • Oder auf solche, die so stark klammern, dass uns die Luft zum Atmen wegbleibt?

Es gibt viele persönliche Muster, die auf unsere ersten Bindungserfahrungen aus der frühen Kindheit hinweisen. Bestimmte Glaubenssätze der Familie manifestieren sich in langfristigen Verhaltensmuster, die in bestimmten Situationen automatisch ablaufen. Solange wir diese Muster nicht verstehen und wir uns nicht davon verabschieden, wird sich jede unserer Beziehungen nach den damals entstandenen Erfahrungen entwickeln. Sobald wir unsere Gedanken, Gefühle und Handlungsmuster erkannt haben, können wir aus dieser eingelernten Rolle aussteigen. Wir erhalten die Chance unser Verhaltensrepertoire zu erweitern und unser Potential zu entwickeln und besser auszuschöpfen.

Reaktionsmuster

Gibt es immer wiederkehrende Signale bei Ihrem Partner, auf die Sie reagieren?

Gibt es bei einem Streit mit Ihrem Partner Verhaltensweisen, die immer wieder gleich ablaufen?

Welche Menschen reagieren immer wieder gleich, wenn Sie in einer bestimmten Situation sind?

Wenn Sie ein Reaktionsmuster bei sich entdecken, dann nehmen Sie sich dieses Reaktionsmuster zur Hand und verändern es. Machen Sie zum Beispiel das Gegenteil oder etwas ganz anderes. Machen Sie gar nichts oder machen Sie es wie Ihr Gegenüber. Machen Sie auf jeden Fall etwas, was Sie bis jetzt noch nie getan haben oder nur sehr selten. Achten Sie aber dabei, dass Sie durch eine neue Handlungsweise oder durch eine andere Reaktion, weder sich selbst noch der anderen Person Schaden zufügen.

Wenn Sie z.B. von Ihrem Partner kritisiert werden, läuft meist ein bestimmtes Reaktionsmuster in Ihnen ab, wie, Sie werden ärgerlich, ängstlich oder wütend, das ist auch verständlich. Eine neue Reaktion darauf könnte sein, dass Sie die Kritik Ihres Partners freundlich aufnehmen, weil er Sie mit dieser Kritik vielleicht vor einer negativen Situation oder Handlung rettet. Auf jeden Fall sprechen Sie in Ruhe und freundlich über diese Situation mit Ihrem Partner.

Reaktionsmuster aufzulösen ist ein Prozess, der eine Zeit lang dauern kann. Eine sehr gute Unterstützung zur Auflösung bietet der Neuroschamanismus. Damit können alte und störende Reaktionsmuster in tiefer liegende Schichten Ihres Unterbewusstsein betrachtet und verändert werden.

Falsche Überzeugungen opfern

Damit Veränderung in unserem Leben eintreten kann, müssen wir bereit sein, etwas zu geben, ein Opfer zu bringen. Das Opfer muss viel kosten. Es muss geistig, körperlich, seelisch oder materiell so groß sein, dass wir damit wirklich etwas aufgeben. Um das zu erreichen, was wir wirklich haben wollen, müssen wir etwas aufgeben, was wir bisher aus Gewohnheit und Bequemlichkeit beibehalten haben. Das Ziel, eine gute Partnerschaft zu erreichen, muss die damit verbundene Anstrengung wert sein. Wir sollten daher keine Möglichkeit auslassen, eine Partnerschaft gelingen zu lassen, nur weil uns der Weg beschwerlich erscheint.

Wenn wir all den Schmerz, die Konflikte, die Rache, die Vorwürfe und Schuldzuweisungen, die wir mit uns tragen hinter uns lassen, lassen wir etwas zurück, dass uns sowieso nicht mehr guttut. Mit dem Verzicht auf den eigenen Schmerz leisten wir ein Opfer, dass uns und unserem Partner gleichermaßen nützt. Solange wir uns hauptsächlich mit dem selbst erzeugten Schmerz in der nächsten Partnerschaft beschäftigen, bleibt uns wenig Kraft für die Beseitigung der tatsächlichen Hemmnisse.

Ein Opfer zu erbringen bedeutet, etwas von mir wegzugeben das verhindert, das eine positive Änderung im Leben herbeiführt. Geld für etwas zu opfern ist nicht mit eigenem Handeln und Tun zu vergleichen. Wenn wir eine Handlung konsequent durchführen, bedeutet dies, dass wir etwas aufgeben, dass wir aus Bequemlichkeit, aus Gewohnheit oder aus Angst beibehalten. Hilfe und Unterstützung erhalten wir dabei von unseren Helfern und Entitäten aus dem schamanischen Pantheon.

Welches Opfer könnten Sie bringen?

Ist es eine Verhaltensweise oder ein bestimmtes Reaktionsmuster, dass aus Angst vor Ablehnung oder vor einem drohenden Schmerz beibehalten wird? Es ist eine Überlebensstrategie, die basierend auf Ihren Erfahrungen die Sie seit Ihrer Kindheit sich angeeignet haben. Das Wissen darüber ist in Ihrem Körper und Gehirn abgespeichert und kann daher ausgelesen werden.

Untersuchen Sie Ihre engen Beziehungen zu Sexualpartner, Liebhaber und Freunden und erkennen Sie von welchen Sie sich trennen können.

  • Tauschen Sie ungünstige Emotionen und Gefühle gegen bessere aus.
  • Mitteilungen aus Ihrer Umgebung mit unterschwelligen Informationen, machen Sie unwirksam.
  • Trennen Sie jene Verbindungen ab, die Sie noch in der Ferne haben, die Sie in Ihrer gegenwertigen Partnerschaft beengen.
  • Beobachten Sie immer wieder Ihre Gedanken, um das Einfallstor für alte und störende Beziehungen zu schließen.
  • Schließen Sie in Ihrer Partnerschaft alle bekannten Fluchtwege wie Arbeit, Krankheiten oder Affären.
  • Stellen Sie sich den Herausforderungen in Ihrer Liebesbeziehung und lösen Sie Ihre destruktiven Strukturen die Sie in einer Partnerschaft erstarren oder klammen lassen und laufen Sie schon gar nicht davon.
  • Energien und Informationen, die zur IHRER Veränderung beigetragen haben, werden ab jetzt SIE SELBST verändern, zurückgeben oder in Ihr Selbstbild integrieren.

Wertschätzung in einer Beziehung.

In einer Reihe von Studien zeigen Sozialpsychologen aus den Niederlanden, dass Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl eher die Opfer bedauern, die sie in ihrer Beziehung bringen, weil sie sich nicht von ihrem Partner geschätzt oder unterstützt fühlen. Partner mit einem geringen Selbstwert wünschen sich starke, zwischenmenschliche Beziehungen wie alle anderen auch, aber sie sind sehr empfindlich gegenüber Ablehnung und zwischenmenschliche Zurückweisung, sagt Studienautorin Francesca Righetti vom Fachbereich Psychologie der VU Universität Amsterdam.

Durch geringes Selbstwertgefühl entsteht eine Fehlwahrnehmung der Beziehungsqualität. Sie unterschätzen, wie positiv sie von ihrem Partner gesehen werden und wie sehr sie von ihm/ihr geliebt werden. Sie neigen auch dazu zu glauben, dass andere nicht für sie da sind - nicht verfügbar sind, um Unterstützung zu geben, wenn sie bedürftig sind.  Diese Zweifel können Stimmung, Stress und Lebenszufriedenheit beeinflussen.

Die Forscher testeten die Annahme: Wenn Personen mit geringer Selbstachtung beschließen, persönliche Präferenzen für ihre Beziehung zu opfern, dann bereuen sie diese Handlungen eher, wobei es zu weiteren Konsequenzen für ihr psychisches Wohlbefinden kommt. Ein geringes Selbstwertgefühl geht mit einem größerem Bedauern über erbrachte Opfer für die Beziehung einher, was wiederum negative Stimmung, Stress und Lebenszufriedenheit beeinflusst. Menschen mit geringer Selbstwertschätzung opfern in ihrer Beziehung genausoviel wie Menschen mit einem hohen Selbstwertgefühl. Der Unterschied ist, dass eben Menschen mit geringem Selbstwertgefühl diese Opfer mehr bedauern und dadurch zu einer negativen Stimmung, mehr Stress und geringerem Lebenszufriedenheit im Laufe der Zeit beitragen.

Wie kann Ihnen Neuro-Schamanismus helfen?

Neuro-Schamanische Beratung unterscheidet sich von anderen Beratungen dadurch, dass wir gezielt neuronale Strukturen mittels Krafttiere, Lehrer und individuelle Entitäten zur Problemlösung miteinbeziehen. Hierbei treten besondere Wahrnehmungen auf der gefühls- und emotionalen Ebene In den Vordergrund, die zu effektiver, produktiver und sinnvoller Lebenshilfe führen. Informationen, neue Erkenntnisse und Lösungen können dadurch schnell, einfach, klar und eindeutig erwirkt werden.

Seit langem weiß man auch in der Medizin, dass die Psyche und der Körper eine Einheit sind. Mittlerweile nutzen die Psychologie und die Medizin hierzulande auch Techniken aus dem Schamanismus. Wir wissen, dass emotionale Muster zu Krankheiten führen können oder diese unterstützen. Schamanisches Arbeiten bedeutet, die Dinge im Innern klar stellen, damit sie im Aussen die Lebensqualität wieder erhöhen.

Über den Autor

Mitbegründer und Präsident von ASW-Österreich.
Shamanic Advicer
Neuro-Schamanischer Berater

Einführung Neuro Schamanismus

Workshop

Datum: 20.10.2018
Zeit: 13 bis 19 Uhr
Ort: YogaVital, A-1120 Wien, Kollmayergasse 14

Anmeldung:

 

Spiritueller Berater

Workshop

Datum: 3.11.2018

Ausgebucht

Schamanische Reise ins Gehirn

Workshop

Datum: 17.11.2018
Zeit: 13 bis 19 Uhr
Ort: YogaVital, A-1120 Wien, Kollmayergasse 14

Anmeldung

Beziehungshindernisse schamanisch lösen.

Workshop

Datum: 1.12.2018
Zeit: 12 bis 19 Uhr
Ort: YogaVital, A-1120 Wien, Kollmayergasse 14

Anmeldung

ASW-Österreich

 A-1070 Wien
Schottenfeldgasse 30-32

Kontakt

Ausbildung - Weiterbildung

Die Ausbildung zur Neuroschamanischen Beratung (NSB) ist nach modernen Kriterien ausgerichtet und an die Anforderungen unserer heutigen Zeit angepasst.

Neuro Schamanismus

Wie Sie Zugang zu inneren Erkenntnis- und Weisheitsquellen erhalten und daraus Kraft schöpfen.